RadKULTUR-Tag

Was steckt hin­ter dem Modul?

Ein Tag ganz im Zei­chen des Fahr­rads – das ist der RadKULTUR-Tag. Ein bun­tes Pro­gramm lädt zum Mit­ma­chen, Erle­ben, Sehen, Stau­nen und Gewin­nen ein: Auf einem zen­tra­len Ver­an­stal­tungs­platz in der Innen­stadt fin­den ver­schie­dene Aktio­nen und Auf­tritte rund um das Fahr­rad statt und es wer­den Ser­vices für Rad­fah­rende ange­bo­ten. Ein viel­sei­ti­ges Rah­men­pro­gramm für die ganze Fami­lie rückt das Fahr­rad in den Mit­tel­punkt und macht Lust aufs Rad­fah­ren.

Zurück zur Über­sicht

Wel­che Ziele las­sen sich mit die­sem Modul errei­chen? 

  • Freude am Rad­fah­ren und Ein­fach­heit des Ver­kehrs­mit­tels ver­mit­teln 
  • zur (häu­fi­ge­ren) Nut­zung des Fahr­rads im All­tag moti­vie­ren 
  • die Viel­sei­tig­keit des Ver­kehrs­mit­tels auf­zei­gen und Begeis­te­rung wecken durch kon­krete Teil­nahme- und Test­mög­lich­kei­ten 
  • Mög­lich­keit der Ein­bin­dung loka­ler und regio­na­ler Vereine, Insti­tu­tio­nen, Betriebe, Ein­zel­händ­ler, sozia­ler und kul­tu­rel­ler Ein­rich­tun­gen und Mul­ti­pli­ka­to­ren der Rad­ver­kehrs­för­de­rung, Schaf­fung von Syner­gie­ef­fek­ten 
  • die Bevöl­ke­rung über die Rad­ver­kehrs­för­de­rung der Kom­mune und des Lan­des infor­mie­ren; aktive Kon­takt­auf­nahme zu den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern