RadSCHNITZELJAGD

Was steckt hin­ter dem Modul?

„Auf die Räder, fer­tig, los“ – bei der RadSCHNITZELJAGD fah­ren Rad­fah­re­rin­nen und Rad­fah­rer ver­schie­dene Sta­tio­nen im Stadt-, Gemeinde- oder Kreis­ge­biet an. Dabei geht es neben der gemein­sam erleb­ten Freude am Fahr­rad­fah­ren auch darum, die eigene Wohn- und Stadt­um­ge­bung auf neuen und bekann­ten Wegen mit dem Rad zu erfah­ren und ken­nen­zu­ler­nen.

Das Ziel der eigens gestal­te­ten Tou­ren und Rou­ten ist es, Rad­stem­pel an den unter­schied­li­chen Sta­tio­nen im Stadt­ge­biet und im Umland ein­zu­sam­meln. Mit den Stem­pel­kar­ten kann an einer Ver­lo­sung teil­ge­nom­men wer­den.

Dar­über hin­aus bie­ten die Stem­pel­stel­len unter­schied­li­che kul­tu­relle, sport­li­che oder gastro­no­mi­sche Ange­bote, die die Rad­le­rin­nen und Rad­ler nut­zen kön­nen, bevor sie die Tour fort­set­zen.  

Zurück zur Über­sicht

Wel­che Ziele las­sen sich mit die­sem Modul errei­chen? 

  • auf spie­le­ri­sche Weise zum Fahr­rad­fah­ren moti­vie­ren 
  • Mög­lich­keit schaf­fen, beim Stem­pel­sam­meln neue Rou­ten und ein neues Stre­cken­ge­fühl mit dem Fahr­rad zu ent­de­cken / erle­ben 
  • Moti­va­tion der Teil­neh­men­den durch die posi­tive Erfah­rung auch bei all­täg­li­chen Wegen öfter das Rad zu nut­zen 
  • Mög­lich­keit geben, die eigene Stadt und das Umland neu zu ent­de­cken und ken­nen­zu­ler­nen 
  • posi­ti­ves Gemein­schaft­s­er­leb­nis und Freude am Fahr­rad­fah­ren ste­hen im Vor­der­grund, keine sport­li­che Höchst­leis­tung 
  • Mög­lich­keit der Ein­bin­dung loka­ler und regio­na­ler Vereine, Insti­tu­tio­nen, Betriebe, Ein­zel­händ­ler, soziale und kul­tu­relle Ein­rich­tun­gen und Mul­ti­pli­ka­to­ren der Rad­ver­kehrs­för­de­rung