RadKULTUR in Reut­lin­gen

Die Stadt Reut­lin­gen ist seit Anfang 2016 Mit­glied in der „Arbeits­ge­mein­schaft Fahr­rad­freund­li­cher Kom­mu­nen in Baden-Würt­tem­berg (AGFK-BW) e. V.“. In Zusam­men­ar­beit mit Ver­kehrs­pla­nern ent­wi­ckelt die Stadt den „Mas­ter­plan Rad­ver­kehr –ebike city Reut­lin­gen“ mit dem kla­ren Ziel: Bis 2030 soll der Rad­ver­kehrs­an­teil auf 25 Pro­zent erhöht wer­den. 

Um die­ses Ziel zu errei­chen, wird ein Rad­ver­kehrs­netz ent­wi­ckelt, das den viel­fäl­ti­gen Anfor­de­run­gen einer fahr­rad­freund­li­chen Mobi­li­tät gerecht wird. Der Fokus liegt dabei auf dem Aus­bau von siche­ren und kom­for­ta­blen Rad­we­gen sowie einer attrak­ti­ven Ver­knüp­fung von umwelt­freund­li­chen Ver­kehrs­mit­teln. Gemein­sam mit der Ini­tia­tive RadKULTUR bie­tet Reut­lin­gen im Jahre 2019 ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm, bei dem Bür­ge­rin­nen und Bür­ger das Rad­fah­ren in all sei­nen Facet­ten erle­ben kön­nen. 

Freuen Sie sich auf ein erleb­nis­rei­ches RadKULTUR-Pro­gramm in Reut­lin­gen!  

Oberbürgermeisterin Reutlingen

Mit der Ini­tia­tive RadKULTUR för­dert Reut­lin­gen das Rad als wich­ti­gen Bau­stein im Umwelt­ver­bund und als schnelle, fle­xi­ble und umwelt­freund­li­che Alter­na­tive zum Auto mit dem Ziel, den Rad­ver­kehrs­an­teil in unse­rer Stadt gra­vie­rend zu stei­gern.

Bar­bara Bosch Ober­bür­ger­meis­te­rin der Stadt Reut­lin­gen (Foto: Pres­se­stelle Reut­lin­gen)
Wappen Stadt Reutlingen

Reut­lin­gen

Die vie­len his­to­ri­schen Gebäude, geo­gra­fi­schen Beson­der­hei­ten und viel­fäl­ti­gen Ver­an­stal­tun­gen machen Reut­lin­gen zu einer Stadt, die nach eige­nen Anga­ben „mit­ten im Leben“ steht – auch was den Blick für den Rad­ver­kehr anbe­langt. 

Zur Web­site


RadSCHNITZELJAGD in Reut­lin­gen

RadSCHNITZELJAGD

Zum Auf­takt der STADTRADELN-Sai­son in Reut­lin­gen, haben Bür­ge­rin­nen und Bür­ger am 29. Juni die Gele­gen­heit bei einer RadSCHNITZELJAGD teil­zu­neh­men. Auf einer fest­ge­leg­ten Stre­cke geht es darum an Weg­pos­ten Stem­pel ein­zu­sam­meln.

Wer am Ziel mit sei­ner Stem­pel­karte nach­wei­sen kann, dass alle Sta­tio­nen erra­deln wur­den, nimmt an einer Ver­lo­sung von attrak­ti­ven Sach­prei­sen rund ums Rad teil.

Nähere Infos zum Start­punkt und zur Stre­cke fol­gen in Kürze.


RadSERVICE im All­tag: Pan­nen­hilfe für Fahr­rä­der in Reut­lin­gen

Badge RadSERVICE-Punkt

Rad­le­rin­nen und Rad­ler in Reut­lin­gen haben die Mög­lich­keit, unab­hän­gig von Uhr­zeit oder Wochen­tag, unter­wegs klei­nere Repa­ra­tu­ren an Ihren Rädern selbst vor­zu­neh­men. Denn gemein­sam mit der Ini­tia­tive RadKULTUR rich­tete die Stadt an fünf Anlauf­stel­len im Stadt­ge­biet RadSERVICE-Punkte ein. Dort fin­den sich frei zugäng­li­che Sta­tio­nen, die neben einer Luft­pumpe für alle gän­gi­gen Ven­tile auch Werk­zeuge für klei­nere Repa­ra­tu­ren bereit­hal­ten.

2019 plant die Stadt Reut­lin­gen noch wei­tere RadSERVICE Sta­tio­nen im Stadt­ge­biet auf­zu­stel­len.


RadSTAR: "GESICHTER DER RADKULTUR" GESUCHT!

RadSTAR

Die Ini­tia­tive RadKULTUR hat Reut­lin­gens RadSTAR gesucht und gefun­den!

Wie lässt sich die Rad­­kul­tur einer gan­­zen Stadt dar­s­tel­len? Die Ant­wort in Reut­lin­gen lau­tet: Mit dem frisch gewähl­ten RadSTAR Mar­tin Rabe, denn die­ser setzte sich im Online-Voting auf der RadKULTUR-Face­book-Seite gegen die 30 ande­ren Kan­­di­­datIn­­nen durch.

Ins­­ge­­samt wur­­den über 1100 Likes ver­­­ge­­ben und viele Bür­­gerIn­­nen nut­z­ten noch bis zur letz­ten Minute die Gele­­gen­heit, um ihre Favo­ri­ten zu unter­­stüt­­zen. Wahl­ent­­schei­­dend war dabei die Frage: „Wer ver­­­kör­­pert aus Ihrer Sicht die Rad­­kul­tur unse­­rer Stadt am bes­ten?“ 

Mehr zum Wett­be­werb und den Gewin­nerIn­nen fin­den Sie auf fol­gen­den Sei­ten:

Zu den Gewin­nern

Zur Bil­derGa­le­rie