RadKULTUR auf der eurobike 2016 Mit zwei Virtual-Reality-Bikes war der Messestand der Initiative RadKULTUR ein echter Besuchermagnet

· Themengebiete: Aktionen und Events

In die­sem Jahr war die Ini­tia­tive RadKULTUR mit einem Ange­bot der beson­de­ren Art auf der welt­größ­ten Fahr­rad­messe in Fried­richs­ha­fen ver­tre­ten. Auf zwei Fal­trä­dern konnte man mit Hilfe eines Vir­tual-Rea­lity-Head­sets eine vir­tu­elle Fahrt vom Land in die Stadt unter­neh­men. So konn­ten die Messe-Besu­che­rin­nen und Besu­cher tat­säch­lich mit allen Sin­nen erfah­ren, wie der täg­li­che Arbeits­weg aus­se­hen könnte, wenn man ihn mit einer Kom­bi­na­tion aus Fahr­rad und Zug zurück­legt. 

RadKULTUR Messestand

Alle Teil­neh­mer der Fahrt konn­ten im Anschluss eines der bei­den Fal­trä­der gewin­nen

RadKULTUR Messestand

Auch ohne Brille konnte man die vir­tu­elle Rad­fahrt am Groß­bild­schirm mit­ver­fol­gen

Ein­fach nur in die Pedale zu tre­ten reichte aller­dings nicht aus, um die volle Punkt­zahl abzuräu­men. Bevor es auf die Stre­cke ging, musste man sein vir­tu­el­les Bike zunächst auf die wich­tigs­ten Sicher­heits­merk­male prü­fen. Erst dann öff­nete sich das Gar­agen­tor und die idyl­li­sche Fahrt durch Baden-Würt­tem­bergs typi­sche Land­schaf­ten konnte los­ge­hen. Auch wäh­rend der Fahrt musste man stän­dig auf der Hut sein, um sich sicher und umsich­tig in den unter­schied­li­chen Umge­bun­gen zu bewe­gen. Dabei konn­ten reale Ele­mente des Fal­trads, auf dem die Messe-Besu­che­rin­nen und Besu­cher saßen – wie die Klin­gel oder die Brem­sen – auch in der vir­tu­el­len Rea­li­tät ein­ge­setzt wer­den, was die Illu­sion nahezu per­fekt machte. Jede Teil­neh­me­rin und jeder Teil­neh­mer konnte nach der Fahrt außer­dem eines der bei­den schi­cken Fal­trä­der gewin­nen.

Level 1 - Land

Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer radel­ten auf ihrer viru­tel­len Fahrt durch drei typi­sche Kul­tur­land­schaf­ten Baden-Würt­tem­bergs

Level 2- Fluss
Level 3 - Stadt

Ent­spre­chend beliebt war der Mes­se­stand der Ini­tia­tive RadKULTUR. Vor allem an den Fes­ti­val Days, an denen die Messe auch für die Öffent­lich­keit zugäng­lich war, bil­de­ten sich zum Teil Schlan­gen an den bei­den VR-Bikes. Über 500 Men­schen tra­ten ins­ge­samt in die Pedale und über­zeug­ten sich von den Vor­tei­len, die das Rad­fah­ren im All­tag bie­tet.