Geschenk­tipps für Weih­nach­ten rund ums Fahr­rad

 

Stutt­gart, im Dezem­ber 2016 | Weih­nach­ten steht kurz bevor und jedes Jahr aufs Neue stellt sich die Frage nach den pas­sen­den Geschen­ken für die Liebs­ten. Damit kein Geschenkstress in der Vor­weih­nachts­zeit aus­bricht, hat die Ini­tia­tive RadKULTUR einige Geschenk­tipps rund ums Rad­fah­ren zusam­men­ge­stellt.

Das Fahr­rad ist ein prak­ti­sches Ver­kehrs­mit­tel im All­tag und hält fit. Außer­dem macht Rad­fah­ren Spaß und ver­mit­telt damit ein beson­de­res Lebens­ge­fühl. Warum also die­ses Jahr zu Weih­nach­ten nicht ein­mal etwas rund um das Fahr­rad ver­schen­ken? Die Band­breite an mög­li­chen Ideen ist groß. Ob prak­tisch oder krea­tiv – hier eine kleine Aus­wahl pas­sen­der Geschen­ki­deen.

Prak­ti­sche Geschen­ki­deen für tech­nik­be­geis­terte Rad­le­rin­nen und Rad­ler

Wie wäre es mit einem außer­ge­wöhn­li­chen Wand­schmuck? Eine Fahr­rad-Wand­hal­te­rung aus Holz setzt das Fahr­rad nicht nur attrak­tiv als Wohnac­ces­soire in Szene, son­dern bie­tet auch eine scho­nende und platz­spa­rende Lage­rung fürs Lieb­lings­rad in den eige­nen vier Wän­den. Smart­pho­nes sind für viele stän­di­ger Beglei­ter. Was tun, wenn der Akku bei der Rad­tour schwä­chelt? Mit einem Dynamo-Lade­ge­rät kein Pro­blem! Damit lässt sich das Smart­phone ganz bequem am Fahr­rad auf­la­den mit eige­ner Mus­kel­kraft: ein­fach Dynamo am Rad befes­ti­gen und Lade­ge­rät ansch­lie­ßen und los­ra­deln. So ent­steht kos­ten­lo­ser Öko-Strom– gut fürs eigene Por­te­mon­naie und die Umwelt.

Krea­tive Geschenke für indi­vi­du­el­les Fahr­ver­gnü­gen

Sie haben Lust, selbst aktiv zu wer­den und ein indi­vi­du­el­les Geschenk zu gestal­ten? Dann wer­den Sie zum Upcy­cler: Machen Sie etwa aus einer alten Fahr­rad­klin­gel kin­der­leicht eine schöne neue. Ein­fach eine Tier­fi­gur oder einen Super­hel­den mit einem star­ken Kle­ber auf der Ober­seite der Klin­gel befes­ti­gen, ansch­lie­ßend die Klin­gel mit Acryl­lack in der Lieb­lings­farbe der/s Beschenk­ten ein­sprü­hen und trock­nen las­sen. Danach noch zwei wei­tere Male über­sprü­hen. Fer­tig ist die selbst­ge­bas­telte „neue“ Klin­gel. Wich­tig dabei: Ach­ten Sie dar­auf, dass die Klin­gel auch wei­ter­hin ein­wand­frei funk­tio­niert und gut hör­bar klin­gelt. Oder wie wäre es mit einem gehä­kel­ten Sat­tel­über­zug? Damit zau­bern Sie in der kal­ten Jah­res­zeit einen Hauch von Gemüt­lich­keit auf das Fahr­rad. Wer keine Lust hat, selbst zu häkeln, für den gibt es auch lus­tige Motive zum Kau­fen. Lang­wei­lige Gut­scheine waren ges­tern! Schen­ken Sie Ihren Liebs­ten einen Gut­schein der beson­de­ren Art. Zum Bei­spiel für eine pro­fes­sio­nelle Fahr­rad-Stadt­füh­rung, die in vie­len Städ­ten ange­bo­ten wer­den, oder über­rei­chen Sie einen Gut­schein für eine Über­ra­schungs-Rad­tour, die Sie selbst pla­nen (z.B. mit kuli­na­ri­schen High­lights und fahr­rad­freund­li­chen Unter­künf­ten ent­lang der Stre­cke).

Nicht nur für Kin­der

Bunte Kle­be­sti­cker machen jedes (Kin­der-)Fahr­rad noch schö­ner. Reflek­tie­rend oder in NeonFar­ben sor­gen sie außer­dem für eine bes­sere Sicht­bar­keit, bei­spiels­weise mor­gens auf dem Schul­weg. Ein Lauf­rad unter dem Weih­nachts­baum sorgt garan­tiert für strah­lende Kin­derau­gen und führt Klein­kin­der ans Fahr­rad­fah­ren heran, ohne sie dabei zu über­for­dern. Früh übt sich, wer ein guter Rad­fah­rer oder eine gute Rad­fah­re­rin wer­den möchte. Das Lauf­rad ist übri­gens die „Urform“ des Fahr­rads, das Karl Drais 1817 in Baden-Würt­tem­berg erfand und das nächs­tes Jahr sei­nen 200. Geburts­tag fei­ert.