Wett­be­werb RadI­dee: Initia­tive Rad­KUL­TUR sucht kre­a­tive Ideen mit Erleb­nis-Cha­rak­ter  

RadIdee

4. August.
Minis­ter Her­mann: „Rad­fah­ren ist Kult – All­tags­r­ad­le­rin­nen und -rad­ler sind Kli­ma­schüt­ze­rin­nen und -schüt­zer“

Die Lan­des­i­n­i­tia­tive Rad­KUL­TUR in Baden-Würt­tem­berg sucht inno­va­tive Ideen für Akti­o­nen mit Erleb­nis-Cha­rak­ter, die die Men­schen für das Rad­fah­ren im All­tag begeis­tern. Der Kre­a­tiv­wett­be­werb läuft bis zum 15. Okto­ber 2021. Neben neuen Ansät­zen sind auch bereits im Klei­nen erprobte Maß­nah­men aus­drü­ck­lich erwünscht.

„Baden-Würt­tem­berg ist das Land der Erfin­de­rin­nen, Inge­ni­eure und Vor­den­ke­rin­nen. Immer wie­der erlebe ich, dass die Men­schen in Baden-Würt­tem­berg vol­ler guter Ideen ste­cken. Impulse aus der Bevöl­ke­rung sind das Salz in der Suppe und mit dem Wett­be­werb RadI­dee machen wir diese nun weit­hin sicht­bar. Für den Kli­ma­schutz brau­chen wir pfif­fige Ideen, um noch viel mehr Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aufs Fahr­rad zu brin­gen“, betonte Ver­kehrs­mi­nis­ter Her­mann in sei­nem Auf­ruf zum Wett­be­werb. Mehr Men­schen aufs Fahr­rad brin­gen und attrak­tive Ange­bote für Pend­le­rin­nen und Pend­ler för­dern – das ist das Ziel der Initia­tive Rad­KUL­TUR. Die viel­fäl­ti­gen Module und För­der­mög­lich­kei­ten ermög­li­chen Kom­mu­nen, Unter­neh­men und Insti­tu­ti­o­nen, den Rad­ver­kehr zu stär­ken.

Jeder kann Ideen ein­brin­gen
Der Kre­a­tiv­wett­be­werb rich­tet sich unter der Über­schrift „Fahr­rad­fah­ren auf All­tags­we­gen“ an alle Rad­fahr­be­geis­ter­ten, Ver­eine, Unter­neh­men und Kom­mu­nen in Baden-Würt­tem­berg. Neben Ein­rei­chun­gen von Pri­vat­per­so­nen gibt es eigene Kate­go­rien für Ideen, die in einem insti­tu­ti­o­nel­len Rah­men ent­stan­den sind, zum Bei­spiel in Ver­ei­nen oder Unter­neh­men. Die drei bes­ten Ideen von Pri­vat­per­so­nen wer­den mit einem Preis­geld von jeweils 500 Euro aus­ge­zeich­net. Aus den zwei bes­ten Ideen der Kate­go­rien gemein­nüt­zig und insti­tu­ti­o­nell/kom­mer­zi­ell ent­wi­ckelt die Rad­KUL­TUR gemein­sam mit den Gewin­ne­rin­nen und Gewin­nern Wege zur prak­ti­schen Umset­zung. Diese wer­den in der ansch­lie­ßen­den Pilot­phase im Rad­KUL­TUR-Netz­werk getes­tet und opti­miert. Ist eine Idee auch in der Pra­xis erfolg­reich, folgt eine lan­des­weite Eta­blie­rung.

Bis zum 15. Okto­ber Ide­en­skizze online ein­rei­chen
Bis Mitte Okto­ber kön­nen Ideen für die Rad-Akti­o­nen online unter www.rad­kul­tur-bw.de/radi­dee ein­ge­reicht wer­den. Im Dezem­ber 2021 tagt die Fach­jury und bestimmt die Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger. Minis­ter Her­mann: „Ich bin gespannt auf die kre­a­ti­ven Vor­schläge, wie das Fahr­rad als nach­hal­ti­ges und prak­ti­ka­bles Ver­kehrs­mit­tel, das außer­dem die Gesund­heit för­dert, noch belieb­ter wer­den kann. Nut­zen Sie die Chance und brin­gen Sie Ihre Ideen ein!“

Auf der Web­site zum Kre­a­tiv­wett­be­werb RadI­dee unter www.rad­kul­tur-bw.de/radi­dee fin­den sich viele wei­ter­füh­rende Infor­ma­ti­o­nen für alle, die Lust haben, gemein­sam mit der Rad­KUL­TUR für das Rad­fah­ren im All­tag zu begeis­tern.